Der südkoreanische Elektrobus-Hersteller Edison Motors

Der südkoreanische Elektrobus-Hersteller Edison Motors wird mehr als 100 Elektrobussen nach Indien liefern. Edison Motors unterzeichnete einen Vertrag mit OneBus über die Lieferung von 102 Elektrobussen “mit der Option, weitere 900 Einheiten zu liefern”, wie Kang Young-Kwon, Vorsitzender von Edison Motors, in seinem Interview mit Maeil Business Newspaper erklärte. Die Inder zahlen die Elektrobusse über zehn Jahre ab, in diesem Zeitraum werden die Südkoreaner den Indern beim Betrieb der elektrobusse beratend zur Seite stehen. Rund 380 km Reichweite versprechen die Südkoreaner, wahlweise seien 272/204 kWh je nach Wunsch des Kunden an Bord bereitgestellt. Die Achsen steuert ZF bei, der Elektromotor sei eine Eigenentwicklung und werde in Südkorea gebaut. Nach eigenen Angaben kann Edison Motors jährlich 2.500 Elektrobusse bauen, im vergangenen Jahr erzielten die Südkoreaner nach eigenen Angaben einen Umsatz von 85 Milliarden Won (70,6 Millionen US-Dollar). Neben Elektrobussen will Edison Motors auch den Markt der Elektro-Pkw erobern, wie Kang Young-Kwon deutlich machte: „Tesla erobert die Welt mit Elektrofahrzeugen mit einer Reichweite von rund 500 Kilometern, aber Edison Motors ist in der Lage, ein Elektrofahrzeug herzustellen, das mit einer einzigen Ladung bis zu 600 Kilometer weit fährt“. Dies wolle man mit dem Einsatz von Kohlefasern beim Fahrzeugbau realisieren. Außerdem wolle man den Markt in China erobern, so der Vorsitzende von Edison Motors weiter. “Chinesische Firmen haben Einfluss auf den koreanischen Markt, aber nächstes Jahr planen wir, den chinesischen Markt mit unseren Elektrobussen zu erobern, die noch besser auf die Bedürfnisse des jeweiligen lokalen Marktes zugeschnitten sind”, sagte Kang Young-Kwon. (EdisonMotors/Maeil BusinessNewspaper/PM/Schreiber)

Teilen auf: