Hamburg hat zehn Elektrobusse bei Solaris bestellt. Foto: Solaris

Gemäß dem Beschluss des Senats der Stadt Hamburg sollen die lokalen Verkehrsbetreiber ab 2020 nur noch emissionsfreie Batteriefahrzeuge anschaffen können. Aus diesem Grund hat die Hamburger Hochbahn nicht nur den neuen elektrobus von Mercedes-Benz bestellt, sondern auch noch einmal bei Solaris eingekauft: Zehn Urbino 12 electric kommen in den Fuhrpark der Hansestadt, zwei noch in diesem Herbst, die restlichen acht Elektrobusse dann im Herbst 2019, wie Solaris mitteilt. Die bestellten 12 Meter langen Fahrzeuge bieten für bis zu 70 Fahrgäste Platz, wovon für 25 auf Sitzplätzen. Geladen werden sie im Betriebshof mittels Plug-in. Die Busse werden mit Solaris High Energy Batterien mit einer Gesamtkapazität von 240 kWh ausgestattet und von einer Achse mit integrierten Elektromotoren angetrieben. Sowohl die Außen- als auch die Innenbeleuchtung wird in LED-Technologie ausgeführt. Die Busse mit einem grünen Dackel-Logo sind den Bewohnern von Hamburg sehr gut bekannt. Der polnische Omnibushersteller beliefert die Stadt Hamburg nämlich bereits seit 2006. Damals erhielt er den Zuschlag für konventionell angetriebene Solaris Urbino 12. Derzeit sind auf den Hamburger Straßen insgesamt 30 Busse aus dem Werk in Bolechowo im Einsatz, darunter fünf Elektrobusse. Zwei von den 2014 gelieferten Solaris Urbino electric mit einer Länge von 18,75 m verfügen zusätzlich über eine Brennstoffzelle. Die Elektrobusse der Marke Solaris werden in Hamburg vor allem auf der Innovationslinie 109 eingesetzt, die ausschließlich durch Busse mit umweltfreundlichen und völlig emissionsfreien Antrieben bedient wird.

Teilen auf: