Anzeige



Solaris schickt den ersten Urbino 18 Electric in Warschau auf die Straße. Foto: Solaris

„Im nächsten Jahr möchten wir uns 130 elektrische Gelenkbusse zusammen mit der begleitenden Infrastruktur anschaffen. Der Wert dieses Vorhabens beläuft sich auf über 400 Mio. PLN, wovon 180 Mio. mit den EU-Fördermitteln finanziert werden. In drei Jahren werden alle Dieselbusse ausgetauscht und die Linien dann ausschließlich von leisen und umweltfreundlichen elektrischen Fahrzeugen bedient“, sagt Renata Kaznowska, stellvertretende Stadtpräsidentin von Warschau. Batterien im Solaris Urbino 18 Electric können sowohl über einen Plug-in-Anschluss als auch via Pantograph geladen werden. Der Stromer für Warschau wurde mit einer Klimaanlage, einem elektronischen Fahrgastinformationssystem, einer Videoüberwachung und mit Brandschutzsystemen ausgestattet. Das Fahrzeug wird durch zwei mit der Antriebsachse integrierten E-Motoren mit einer Leistung von je 120 kW angetrieben. Die eingesetzten Batterien Solaris High Energy verfügen über eine große Kapazität und ermöglichen über 200 Kilometer mit einer Ladung zurückzulegen. Die für Warschau hergestellten Fahrzeuge werden in zwei Chargen geliefert: 60 Stück im Jahre 2019 und 70 Fahrzeuge im Jahre 2020“, so Jan Kuźmiński hinzu, Geschäftsführer der Warschauer Verkehrsbetriebe. Der erste Solaris Urbino 18 Electric der vierten Generation wird bereits in wenigen Tagen seinen Einsatz auf der Linie 175 beginnen. Langfristig soll er jedoch, nachdem die Ladestation in der Straße Konwiktorska in Betrieb genommen wird, auf die Linie 503 wechseln. Die Warschauer Verkehrsbetriebe verfügen über mehrjährige Erfahrung im Betrieb von elektrischen Bussen. Die ersten Batteriefahrzeuge wurden bereits vor fünf Jahren erprobt, im Jahre 2015 wurden die ersten 10 Stück bestellt. Die Urbino 12 Electric von Solaris bedienen derzeit die Linie 222. Bis Juli lfd. Jahres wurden die Fahrzeuge ausschließlich über einen Plug-in-Anschluss geladen, was ihnen ermöglichte, ca. 130-150 km zurückzulegen. Nachdem die Straßenladestation im Terminal Spartańska in Betrieb genommen wurde, können sie ihre Batterien mittels Pantograph nachladen und längere Strecken zurücklegen. Während ihres bisherigen zweijährigen Betriebs bewiesen sie bereits ihre Energieeffizienz. Die Kraftstoffkosten fielen viel geringer aus im Vergleich zu Dieselmotoren und die Busse kommen auch im Winter hervorragend zurecht. Im Frühling 2018 kommt die nächste Partie von Elektrobussen nach Warschau. Es werden zehn Solaris Urbino 12 electric der vierten Generation sein. „Die Entscheidung, sich noch weitere emissionsfreie Busse anzuschaffen und der Einsatz für den umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr sind auch Ausdruck des Beitrags von Warschau zur Weiterentwicklung dieses europäischen wie auch weltweiten ÖPNV-Trends. Ich freue mich, dass die Einwohner von Warschau eine Möglichkeit gegeben werden, mit einem Elektrobus zu fahren, der eine der modernsten Lösungen in Europa auf dem Gebiet der Elektromobilität darstellt und mehrheitlich auf in Polen entwickelten Komponenten wie Batterien der Fa. Impact oder der Antrieb von Medcom basiert. In Polen können Sie ähnliche Fahrzeuge noch in Krakau und Jaworzno antreffen, im Ausland hingegen in Barcelona und Hamburg“, sagt Zbigniew Palenica, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende von Solaris Bus & Coach S.A. Alle nach Warschau gelieferten Elektrobusse von Solaris werden mittels Ladegeräte der polnischen Firma Ekoenergetyka geladen, d. h. über einen Plug-in-Anschluss im Betriebshof „Woronicza” und mittels Ladestation (Pantograph) in der Straße Spartańska.

Teilen auf: