Mercedes-Benz do Brasil liefert 1.600 Schulbusse mit Aufbau von Caio an das Bildungsministerium aus. Foto: Daimler

Mit dem Mercedes-Benz Bus in die Schule: Mercedes-Benz do Brasil hat einen Auftrag über 1.600 Schulbusse für das Programm „Caminho da Escola“ („Schulweg“) des brasilianischen Bildungsministeriums erhalten. Bis April 2019 sollen die Busse ausgeliefert werden. Den Aufbau liefert Caio, im Bild zu sehen ist der Caio Escolar F2400. Der Schulbus ist wahlweise mit 7 bis 9 Metern Länge erhältlich. Das Bus-Chassis liefert Mercedes-Benz, es eigne sich speziell für den Einsatz auf unbefestigten Straßen in den ländlichen Gebieten Brasiliens, so die Anmerkung seitens Daimler zu dieser Bestellung. Ausschlaggebend für die Vergabe des Großauftrages an Mercedes-Benz do Brasil war zudem, dass der technische Kundendienst und die Ersatzteilversorgung landesweit erfolgen können. Im ersten Quartal 2018 setzte der Bus-Markt in Brasilien seinen Erholungskurs fort. Die Verkäufe lagen dort um 33 Prozent über dem Vorjahresniveau. Brasilien steuerte damit einen wesentlichen Beitrag für die positive Absatzsteigerung von Daimler Buses in Lateinamerika im ersten Quartal bei. Insgesamt stieg der Absatz von Daimler Buses in Lateinamerika (ohne Mexiko) um 30 Prozent auf 3.100 Fahrgestelle. Seit Beginn der Produktion im Jahr 1956 im Werk von São Bernardo do Campo führt Mercedes-Benz das Bussegment in Brasilien mit einem Marktanteil von derzeit über 50% an. Das Geschäftsfeld der Omnibusse in Lateinamerika leitet seit Frühjahr 2017 Sérgio Magalhães, die Marke mit Stern ist in São Bernardo do Campo (Brasilien), in Buenos Aires (Argentinien), Monterrey (Mexiko) und Funza (Kolumbien) mit entsprechenden Produktionsstandorten für Bodengruppen vertreten – in Mexiko gibt es mit einem Aufbauhersteller zudem noch ein Joint-Venture. Vor zwei Jahren baute Daimler Buses das Busgeschäft in Lateinamerika weiter aus, denn in Funza bei Bogotá eröffnet die hundertprozentige Tochtergesellschaft Daimler Colombia S. A. ein neues Buswerk mit einer Produktionskapazität von 4.000 Chassis pro Jahr. Umgerechnet rund zwei Millionen US-Dollar wurden dazu in die 11.000 Quadratmeter große Fertigungsstätte investiert. Daimler Buses rüstet sich so für die wachsende Nachfrage nach regulären Bussen sowie effizienten Mobilitätslösungen in den Metropolen der Region. Dazu zählt das innovative Bus Rapid Transit (BRT) System für den öffentlichen Busnahverkehr in Großstädten. Der lateinamerikanische Markt ist die zweitgrößte Busregion weltweit. Langfristig soll sich der Busmarkt auf einem Niveau von über 40.000 Einheiten stabilisieren. „Mit unserem modernen Busportfolio mit BlueTec V-Technologie erfüllen wir die wachsenden Anforderungen des kolumbianischen Marktes sowie unserer lateinamerikanischen Nachbarländer nach sauberen und effizienten Fahrzeugen“, sagte Mathias Held, Präsident von Daimler Colombia S.A., seinerzeit.

São Bernardo do Campo, das größte Mercedes-Benz Nutzfahrzeugwerk außerhalb Europas. Foto: Daimler

Teilen auf: