Der Hybridbus von Nova Bus verkauft sich gut, wie der jüngste Großauftrag aus Quebec zeigt. Grafik: Nova Bus

Volvo liegt nicht nur bei der eigenen Marke mit Elektro- und Hybridbussen vorn, sondern auch die  nordamerikanische Tochter Nova Bus punktet: Aus dem kanadischen Quebec kam jetzt ein Großauftrag für die Lieferung von 497 Hybridbussen. Und das Beste: Der Auftrag enthält eine Option für weitere 1.028 Busse. Die Auslieferungen sind für denZeitraum 2020 bis 2025 geplant. Volvo meldet, dass jetzt weltweit mehr als 5.500 elektrifizierte Busse verkauft wurden, rund 4.000 unter der Marke Volvo und 1.500 unter der Marke Nova Bus – da ist aber der neue Auftrag aus Quebec noch nicht mit eingerechnet… Damit dürfte sich Nova Bus von Platz Zwei hinter New Flyer auf die Poleposition in Kanada schieben. Die Niederflurbusse gibt es mit konventionellem Dieselantrieb und auch mit CNG und seriellem sowie parallelem Hybrid. Der Nova Bus LFSe ist schon seit sieben Jahren als batterieelektrischer Bus mit dem bekannten Volvo-Antriebsstrang zu haben. Nova Bus gehört seit 14 Jahren zum Portfolio der Schweden. “Wir sind sehr stolz auf diese Anerkennung unseres Elektromobilitätsangebots und auf den bisher größten Auftrag für elektrifizierte Fahrzeuge der Volvo-Gruppe. Der Auftrag unterstreicht die starke Beziehung, die ATUQ, Nova Bus und Volvo über die Jahre hinweg aufgebaut haben. Die Vision unseres Unternehmens ist es, Städte dabei zu unterstützen, die städtischen Herausforderungen von Luftqualität, Staus und Lärm durch den Wechsel zu einem nachhaltigen öffentlichen Verkehr zu meistern. Es ist sehr ermutigend, auf dieser Reise ein Partner der Provinz Quebec zu sein “, sagte Håkan Agnevall, Präsident von Volvo Buses.

Teilen auf: