Anzeige



Busunternehmer Werne Henke (links) bekommt von den Aftersales-Mitarbeitern Martina Schmitt und Hans-Jürgen Bühler den 1000 Omniplus Service-Vertrag Premium überreicht.

Busunternehmer Werne Henke (links) bekommt von den Aftersales-Mitarbeitern Martina Schmitt und
Hans-Jürgen Bühler den 1000 Omniplus Service-Vertrag Premium überreicht.

Der 44-sitzige Luxusbus S 517 HDH ist unter anderem mit Glasdach und High-Tech-Küchenmodul ausgestattet.

Der 44-sitzige Luxusbus S 517 HDH ist unter anderem mit Glasdach und High-Tech-Küchenmodul ausgestattet.

Mit dem Kauf eines S 517 HDH übernimmt das Busunternehmen „Reisen ohne Grenzen“ sein erstes Fahrzeug der Setra TopClass 500 und schließt zugleich den 1.000 Omniplus Service-Vertrag für einen Omnibus mit Euro VI-Antrieb ab. Der Omniplus Service-Vertrag Premium deckt alle Leistungen von der Reparaturplanung bis hin zum vollständig überprüften Bus ab. Dazu zählen unter anderem regelmäßige Wartungsarbeiten und Kontrollen nach Herstellervorgaben, verschleißbedingte Reparaturen am gesamten Fahrzeug, mit Austausch durch Original-Omniplus-Ersatzteile sowie ein kostenloser 24-Stunden-Rundum-Notfall­service. Für Busunternehmer Werner Henke, Geschäftsführer von „Reisen ohne Grenzen“, ist der Service-Vertrag eine wertvolle Absicherung und Rechengrundlage: „Durch das angebotene Leistungspaket ist eine exakte Kalkulation aller Fixkosten möglich. Zudem bin ich mit ihm über die gesamte Laufzeit auf der sicheren Seite, wenn es zu einem Schaden- oder Pannenfall kommt.“ Auch die Bindung zu dem ihm vertrauten Service-Partner Autohaus Robert Kunzmann GmbH & Co. KG in Stockstadt verleiht dem findigen Rechner ein durch und durch gutes Gefühl, da er sich jederzeit auf die Unterstützung von geschulten Omnibus-Spezialisten verlassen kann: „Neben der erhöhten Einsatzbereitschaft meines Setra Buses ist es mir sehr wichtig, dass sich meine Fahrgäste in einem ordnungsgemäß gewarteten Reisebus wohlfühlen können – jederzeit und überall.“ Der frühere Pharmaunternehmer Werner Henke unterstützt heute als leidenschaftlicher Busunternehmer Menschen mit geistigem und körper­lichem Handicap sowie Mitbürger mit geringem Einkommen. Aus diesem Grund hat der Inhaber der gemeinnützigen GmbH „Reisen ohne Grenzen“ einen neuen Setra S 517 HDH mit Glasdach in seinen Fuhrpark aufgenommen. Der mit 44 Sitzen, High-Tech-Audioanlage und Jura-Kaffeemaschine ausgestattete Bus der Setra TopClass 500, den die Stadtsilhouette des Firmensitzes Aschaffenburg ziert, wird überwiegend zu Tagesausflügen für die Bewohner sozialer Einrichtungen eingesetzt – zum Selbstkostenpreis. Zudem bieten die zehn ehrenamtlichen Mitarbeiter des unterfränkischen Unternehmens, das Hand in Hand mit dem Malteser-Hilfsdienst zusammen­arbeitet, auch Mehrtagestouren nach Santiago de Compostela oder Rom an.

Teilen auf: